In Heidelberg sind Nora Dormeyer und Mattis Kley sehr erfolgreich

Im Einer der 14-jährigen Mädchen hatten 18 Boote gemeldet, die über  1000 Meter an den Start gingen. Nora Dormeyer war sehr konzentriert und kam gut vom Start weg, die Bootsspitze lag schon mal vorne. Gerade war ein Gewitterregen niedergegangen und ein scharfer Schiebewind zog über die Regattastrecke. Bei solchem Wetter hatte sie schon geübt, und so baute Nora die leichte Führung aus und gewann ihr Rennen in Tagesbestzeit. Damit war sie für den ersten Lauf am Sonntag gesetzt. Der startet bei idealen Ruderbedingungen, und auch hier war Nora ganz vorne mit dabei. Sie erreichte einen zweiten Platz hinter der routinierten Konkurrenz aus Konstanz. Im Zeitvergleich der baden-württembergischen Boote lag Nora in Heidelberg am Ende an dritter Stelle.

Mattis Kley ging im Einer der Leichtgewichte an den Start und fuhr sein erstes Rennen ungefährdet nach Hause. Bei 14 gemeldeten Booten gewann er seinen Lauf mit der zweitbesten Zeit der vier gestarteten Läufe. Am Sonntag wurde Mattis in den ersten Lauf gesetzt, in dem die schnellsten Boote vom Vortag gegeneinander antraten. Bei idealen Ruderbedingungen kam auch er gut vom Start weg, musste sich der starken Konkurrenz aus Essen aber beugen. An zweiter Stelle liegend brachte Mattis das Rennen gut über die Strecke, musste sich aber im Endspurt und erste kurz vor dem Ziel noch einem Boot aus Frankreich geschlagen geben. Er erreichte bei der Regatta in Heidelberg einen guten dritten Platz.

Zurück