Neuer Vorstand zieht bei Hauptversammlung Bilanz

2014 war ein Jahr des Umbruchs im Ruderverein Friedrichshafen. So aufregend das vergangene Jahr begann, so ruhig beginnt das aktuelle: Der vor Jahresfrist neu formierte Vorstand hat bei der Hauptversammlung des Traditionsvereins im Bootshaus Bilanz gezogen. Viele neue Projekte wurden angestoßen, viel Bewährtes wurde fortgeführt. „Wir haben vor einem Jahr einen hervorragend aufgestellten Verein übernommen“, sagte der Vorsitzende Manuel Strauch.

Einen Wechsel gab es im Ressort Jugend: Hier übernimmt Jonas Keller von Philip Mallow die Zügel. Auch der fünfköpfige Jugendrat hat sich neu gebildet: Conrad Paulus, Nicolas Rudert, Valerie Marwaha und Joel Groß vertreten gemeinsam mit Jonas Keller die Interessen der jungen Vereinsmitglieder. Aus den Ressorts berichteten die Vorstandsmitglieder. Joachim Thiesemann berichtete es dem regen Breitensport des Vereins: Die Grundausbildung neuer Mitglieder bildet hier einen Schwerpunkt. In diversen Rudergruppen werden die Sportler dann im Anschluss an die Ausbildung weiter betreut. Hier bringen sich diverse Mitglieder mit großem Engagement mit ein. Auch die Organisation von Wanderfahrten gehört ins Breitensportressort, ebenso die Wartung der Boote. Holger Häffelin berichtete aus dem Ressort Verwaltung – und hatte natürlich Zahlen im Gepäck. 2014 überschritt der RVF die 500-Mitglieder-Marke, am Ende des Jahres sank die Zahl dann wieder. Julia Blust, im Vorstand zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, stellte das Vereinsmagazin vor, das seit Oktober 2014 in neuem Layout erscheint. Diverse Erfolgen aus dem Leistungssportbereich standen im Mittelpunkt von Fabian Hermanns Bericht – allen voran der baden-württembergische Meistertitel von Leonie Heimpel und Lena Wypyrsczyk. 53 Siege fuhren die Rennruderer 2014 bei 13 Regatten ein, allein Sebastian Knoll sorgte für 17 erste Plätze. Die Rennmannschaft ist enorm gewachsen: Waren es Anfang 2014 noch sieben Rennruderer, zählte das Team von Trainer Thomas Weiler Ende des Jahres schon 15 Sportler. Das wird in Kürze auch eine Änderung im Trainingsbetrieb zur Folge haben – Weiler bekommt bald Verstärkung. So soll die Nachwuchsarbeit im RVF weiter gefestigt werden. Zudem steht auch eine Renngemeinschaft Bodensee-Hochrhein in der Planung. Simon Blust kümmert sich im Verein um das Ressort Ökonomie und präsentierte ein reges Vereinsleben in Zahlen: Im Jahresdurchschnitt ist der Clubraum etwa jeden dritten Tag belegt. Von der Arbeit rund um Haus und Hof berichtete Robert Welz fürs Ressort Sachanlagen. Finanzchef Stefan Dormeyer hatte gute Nachrichten im Gepäck: Der Verein baut nach wie vor auf ein solides Finanzpolster. 2014 wurden drei neue Boote angeschafft, auch dieses Jahr stehen wieder Investitionen auf dem Programm. So hatten auch die Kassenprüfer nichts zu beanstanden, der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Großes Lob für die neue Führungsmannschaft gab es von Rupert J. Baur, der bis Anfang 2014 zehn Jahre lang Vorsitzender des RVF war. Er wurde von Manuel Strauch für 50 Jahre Mitgliedschaft im Verein geehrt. Rupert W. Baur, der bis vor Jahresfrist im Vorstand für den Leistungssport zuständig war, ist seit 25 Jahren im RVF und wurde ebenfalls geehrt.

BU: Rupert W. Baur (links) ist seit 25 Jahren Mitglied, sein Vater Rupert J. Baur (rechts) sogar seit 50 Jahren. Dafür ehrte sie RVF-Vorsitzender Manuel Strauch. Bild: RVF

Zurück