Top-Ergebnis für Matthias Wolsfeld auf der Olympia-Regattastrecke von 1972

Am Wochenende fand in München die 1. Internationale DRV-Junioren-Regatta statt. Mehr als 900 Ruderinnen und Ruderer aus zehn Nationen haben sich den winterlichen, einstelligen Temperaturen gestellt und tolle Leistungen abgerufen. Trotz der Kälte waren die Bedingungen für alle Teilnehmenden fair, schätzt der Deutsche Ruderverein ein.

Mit am Start war Matthias Wolsfeld vom Ruderverein Friedrichshafen, der in München erst seine zweite Regatta bestritten hat. "Er hat es geschafft, sich durch einen zweiten Platz im B-Einer am ersten Tag in den zweiten, gesetzten Lauf am Sonntag zu rudern", freut sich RVF-Trainer Jan Strempel. Dort musste Matthias erwartungsgemäß Lehrgeld zahlen und wurde Fünfter. Nach Einschätzung des RVF-Trainers ist das dennoch ein hervorragendes Ergebnis, denn München gelte auch bei den B-Junioren als eine erste Standortbestimmung für Meisterschaftskandidaten. Das heißt, wer Ambitionen auf Medaillen oder eine Finalteilnahme hat, ist dort am Start. "Matthias hat sich in einem Feld etablierter und erfahrenerer Ruderer gut behauptet und verkauft", schätzt Jan Strempel ein

Zurück