Zwei Siege für RVF-Ruderer in Sarnen

Erste Regatta, erster Sieg: Anna de Bruijn vom Ruderverein Friedrichshafen hat am Wochenende in Sarnen/Schweiz einen tollen Saisonstart hingelegt. Auch Andreas Ludescher schaffte es das erste Mal dieses Jahr mit seinem Partner Lenz Kiefer von Undine Radolfzell auf Platz eins. Und das sogar in einem echten Fotofinish: Selbst mit Zielfoto konnte kein Gewinner ausgemacht werden. Daher wurden zwei erste Plätze vergeben. Die Ruderregatta in Sarnen ist, gemessen an den Teilnehmern, die größte europäische Ruderregatta. 1360 Boote gingen  die an beiden Tagen im Fünf-Minuten-Takt an den Start. Die Teilnehmer kamen aus der gesamten Schweiz, aus Bayern und Baden-Württemberg.

Alle Junior-B-Ruderer des RVF – Anna de Bruijn, Rebecca Grün und Moritz Ludescher – vergleichen sich mit ihrer Konkurrenz in diesem Jahr zum ersten Mal auf der 1500-Meter-Distanz. Andreas Ludescher startet wie die anderen im unteren Jahrgang, jedoch Junior-A. Entsprechend war die Konkurrenz für ihn im Einer sehr hart. Rebecca Grün hatte es bei ihrer Regatta-Premiere 2012 schwer: Am Samstag schaffte sie im Einer Platz acht, am Sonntag Platz sieben im D-Finale. Sie startet in der Klasse Junior B im unteren Jahrgang, musste sich also mit Athleten messen, die ein Jahr älter sind. „Zudem ist sie eine Leichtgewichts-Ruderin - und in der Schweiz sind für Leichtgewichte in ihrer Bootklasse keine Rennen ausgeschrieben“, erläutert Trainer Thomas Weiler. „Sie hat ihre Rennen mit beachtlich guter Technik gerudert“, sagt der Trainer. Insofern fällt auch Rebeccas Fazit gut aus: Sie ist froh, dank Thomas Weiler wieder im Rennteam dabei zu sein, sieht aber noch „Luft nach oben“.

Auch Moritz Ludescher war nicht rundum zufrieden mit der eigenen Leistung: „Zu viele zweite Plätze“, sagt er. Am Samstag landete er im Einer auf Platz zwei, im Doppelzweier mit Emanuel Endrass aus Überlingen ebenfalls auf dem zweiten Rang. Am Sonntag reichte es im Einer für Platz sieben im A-Finale, im Doppelzweier für den sechsten Platz, ebenfalls im A-Finale. Zwar reichte es in Sarnen nicht für einen Sieg, dennoch ist es beachtlich, dass Moritz als unterer Jahrgang im Einer und Doppelzweier das A-Finale erreichte.

Anna de Bruijn hatte am Wochenende allen Grund zum Strahlen: Nicht nur landete sie bei ihrer ersten Regatta 2012 gleich den ersten Sieg, zudem war das auch noch das Ergebnis einen wirklich taufrischen Renngemeinschafts-Vierers mit Radolfzell. Das Projekt startete erst vor wenigen Wochen. „Die Vier haben mit viel Trainingsfleiß zusammengefunden“, sagt Trainer Weiler. Entsprechend siegten sie auch in ihrem Lauf am Sonntag. Das Boot war vom Start weg in guter Position und ließ sich im Endspurt den Sieg nicht nehmen. Im Einer belegte Anna am Samstag Platz sieben.

Andreas Ludescher war ebenfalls sehr zufrieden mit den Ergebnissen von Sarnen: Am Samstag landete er im Einer auf Platz zwei – das Erreichen des A-Finales war schon eine große Überraschung, insofern war die Freude über Rang zwei groß. Mit Partner Lenz Kiefer (Undine Radolfzell) landete Andreas dann den ersten Sieg in diesem Jahr: Im Doppelzweier setzen die beiden sich gegen die Konkurrenz durch. Am Sonntag belegte Andreas im Einer Platz acht im A-Finale, im Doppelzweier Platz sechs, ebenfalls im A-Finale.

RVF-Ruderer Kristof Botka startete am Wochenende bei der internationalen Juniorenregatta Hamburg. Im Junior-A-Leichtgewichts-Einer schaffte er am Samstag Platz drei, am Sonntag Rang zwei im B-Finale. Auf Platz vier landete der Junior-A-Leichtgewichts-Doppelvierer in Renngemeinschaft mit Ulm, Mannheim und Wanne-Eickel. „Der Einer war okay, da ich von der Zeit her insgesamt Siebter wurde“, lautet die Bilanz des RVF-Athleten. Auch Trainer Theo Bauner zeigte sich zufrieden mit dem Abschneiden seines Schützlings im Einer. Das Vierer-Projekt wird so nicht mehr gefahren. Nächstes Ziel von Kristof ist die Deutsche Jugendmeisterschaft in Essen. Voraussichtlich wird er dort im Vierer mit Ruderern aus Radolfzell und Konstanz an den Start gehen, eventuell auch im Zweier in Renngemeinschaft mit Radolfzell.

Die restlichen Häfler Ruderer gehen bei der Regatta Greifensee in zwei Wochen wieder an den Start. Das klare Ziel: Für den RVF in seinem 100. Jahr weitere Siege einfahren.

Zurück