Regatta-Team des RVF

Neustart in eine unbekannte Regattasaison

Die Pandemie verändert auch den Trainingsalltag unserer Rennruderinnen und -ruderer. Doch optimistisch blicken wir in eine neue Saison, die sicherlich etwas anders verlaufen wird, als man das bislang absehen kann.

Leistungssport

Seit der Vereinsgründung 1912 ist der Leistungssport Herz des RVF. Entdeckten hier doch viele ihre Liebe zu unserem schönen Sport, haben sich in jungen Jahren auf den Regattastrecken im In- und Ausland gemessen und sind später oft ihrem Verein treu geblieben – als Ruderer und im Ehrenamt in den Diensten unserer Ruderergemeinschaft.

Derzeit befinden sich die jungen Athletinnen und Athleten im Hometraining, begleitet von unseren zwei Trainern Thomas Weiler und Stefan Dormeyer. Einzig Nora Dormeyer und Leonie Goller können der Infektionsschutzgesetze wegen aufs Wasser: einmal, weil sie Landeskader-Angehörige sind, zum anderen, weil Vater Stefan den Juniorinnen-B-Zweier-ohne trainiert. 


Junioren C Felix Strauch

Neu bei den Junioren C ist Felix Strauch (Jahrgang 2009), der in der vergangenen Trainingssaison schon einige hundert Kilometer im Skiff und auch im Ruderkurs zurückgelegt hat.

Junioren C Linus Kilches und Benjamin Jaksch

Aus dem Ruderkurs kommend sind Linus Kilches und Benjamin Jaksch zur Trainingsgruppe von Thomas Weiler gekommen. Die beiden ruderten im Herbst im Doppelzweier.

Junioren C Yanis Köder

Yanis Köder ist eigentlich schon ein alter Hase, er startete vor zwei Jahren erstmals auf einer Regatta. Auch er ist im Junioren-C-Team.

Junioren C Niklas Dejan

Gemeinsam mit Niklas Dejan gehört Köder dem oberen Jahrgang der Junioren C an, sie trainieren motiviert auf die kommende Regattasaison.

Juniorinnen B Katharina Bauer

Ebenfalls im Hometraining ist die Juniorin B Katharina Bauer. Sie startet für den RVF im Einer. Hier zeigte sie auf den Herbstregatten im vergangenen Jahr routiniert ihr Können.

Juniorinnen B Nora Dormeyer und Leonie Goller

Nora Dormeyer und Leonie Goller freuten sich auf den Kader-Lehrgang im Landesleistungszentrum Breisach über die Fasnetsferien. Dieser musste nun leider abgesagt werden. Doch diszipliniert wird auch hier gearbeitet: In der technisch anspruchsvollen Bootsklasse des Riemenzweiers möchten die beiden Häflerinnen so gut werden, dass man bei der Großboot-Bildung im Land nicht um sie herumkommt. Ein Renngemeinschafts-Vierer oder Achter ist das ausgegebene Ziel, um dann national mit vorn dabei zu sein.