Unser Jugendrat

Unser Jugendrat 2022

Der Jugendrat des RVF besteht aus insgesamt sechs Mitgliedern der Jugend, wovon jeder eine verschiedene Aufgabe hat. Allerdings sind die Bereiche nicht strikt voneinander getrennt, sodass vieles gemeinsam besprochen und angegangen werden kann.

Die verschiedenen Ämter sind: Jugendvorstand (Jonathan Böhlen), Stellvertretender Vorstand (Oscar Paulus), Hüttenwart (Felix Strauch), Springer (Nora Dormeyer) und Schatzmeister (Karoline Wedler, Hanna Arvaj)

Gewählt wird der Jugendrat jährlich bei der Jugendvollversammlung. Diese findet in der Regel immer ein oder zwei Tage vor Weihnachten statt. Aufstellen kann sich jeder und jede, die und der möchte  (für das Amt des Jugendvorstands muss man das 18. Lebensjahr vollendet haben, da es sich hier um einen Vorstandsposten des offiziellen Vorstands handelt). Die aufgestellten Kandidaten werden geheim gewählt, nachdem sich jeder vorgestellt hat. Jedes Mitglied hat fünf Stimmen (die Wahl des Vorstands wird separat durchgeführt, somit hat man dort nur eine Stimme).

Die gewählten Mitglieder besprechen nach der Wahl, wie die Ämter aufgeteilt werden und treffen sich von da an einmal im Monat für eine Sitzung. Die Jugendratssitzung findet in der Regel unmittelbar vor der Vorstandssitzung statt, sodass besprochenes dort berichtet und offiziell gemacht werden kann.

Dabei handelt es sich zumeist um geplante Aktivitäten wie beispielsweise eine Wanderfahrt oder im Winter ein Besuch in der Therme, welche hinsichtlich Finanzierung und Nutzung von                           Vereinsgelände/-materialien mit dem Vorstand abgeklärt werden müssen.

In erster Linie ist es unser Ziel, attraktive Freizeitaktivitäten für die Ruderjugend zu gestalten. Glücklicherweise war es uns dieses Jahr wieder möglich, etwas zu unternehmen. Somit konnten wir bereits eine Wanderfahrt nach Konstanz machen, außerdem haben wir einen Ausflug nach München unternommen, wo wir uns die Ruder-EM anschauen konnten. Für die kältere Jahreszeit ist bereits ein Ausflug nach Ravensburg zum Schlittschuhlaufen geplant – mit anschließendem Beisammensein im Verein. Jonathan Böhlen, Jugendvorstand

Unser Jugendrat

Wanderfahrt entlang des Bodensee-Südufers zu den Appenzeller Bergen

Zu dieser Vereinswanderfahrt über das Wochenende vom 2. auf den 4. September hatte Michael Brugger eingeladen. Die Herausforderung bestand darin, dass wegen Verzichts auf ein Begleitfahrzeug das Reisegepäck im Boot mitgeführt werden musste. Das hieß, nur das Notwendigste einzupacken.

Mit der „Bodensee“ ging es am Freitagnachmittag von unserem Bootshaus aus mit Ziel Konstanz bei gutem Wetter los. Dort wurde die Ausrüstung auf dem Wassersportgelände der Universität gelagert. Zu Fuß ging es bergauf zur Jugendherberge.

Für Samstag wurde gemischtes Wetter angekündigt: vormittags sonnig, nachmittags Schauer. Und so trat es auch ein. Wir machten uns frühzeitig auf die Socken, mit dem Ziel Ruderclub Rorschach. Durch den Konstanzer Trichter an Kreuzlingen und an zahlreichen Ufervillen vorbei, sahen wir ab Güttingen dunkle Wolken im Westen aufziehen, die Richtung Meersburg weiterzogen und am deutschen Ufer abregneten, aber sich stetig uns näherten. Vor Romanshorn erwischte uns dann ein kräftiger Regenschauer mit einigen heftigen Böen. In Uferabdeckeung steuerte uns Dietmar im Regen sicher bis Arbon. Wir beschlossen, dort unsere Tagesetappe vorzeitig zu beenden. Von der Präsidentin des Ruderclubs Arbon wurden wir herzlich empfangen, konnten dort das Boot ablegen, unsere nassen Sachen zum Trocknen über Nacht lassen und uns mit einem kräftigen Schweizer Kaffee aufwärmen. Mit dem Zug ging es zu der Jugendherberge nach Sankt Gallen. Am Abend erkundeten wir die historische Innenstadt.

Am Sonntag schien wieder die Sonne, blauer Himmel. Wir ruderten von Arbon durch die Rorschacher Bucht (türkisfarbenes Wasser) bis zum Altrhein (schlammfarben), den Altrhein hinauf, bis die Appenzeller Berge an das Flussufer traten. Auf dem Rückweg erlebten wir eine Kuhherde, wie sie aus dem Wald in den Fluss stürmte, um sich abzukühlen. Von der Flussmündung ging es geradlinig über den See nach Langenargen (tiefblaues Wasser), die Bergkette Österreichs vor Augen – die Schweizer Berge verhüllte sich in Wolken, nach einer kurzen Kaffeepause zurück nach Friedrichshafen. 

Wir fünf erlebten alles, was eine schöne und gut organisierte Wanderfahrt ausmacht. Es hat auch seinen Vorteil, nur mit leichtem Gepäck unterwegs gewesen zu sein, merkten wir. Zum Schluss kamen wir auf 96 geruderte Kilometer. Wünschenswert wäre es für das nächste Mal, noch ein zweites Boot besetzen zu können. Patrick Haas

Auf dem Seerhein und am Schweizer Ufer

Unser herrliches Ruderrevier und das schöne Wetter in diesem Sommer waren Anlass, wieder einmal eine Jugendwanderfahrt auf dem Bodensee zu planen. Ein Wochenende mit Ziel Konstanz sollte für den Anfang auf das Programm. In den Sommerferien für die Daheimgebliebenen eine ideale Möglichkeit, Gemeinschaft, Sport, Natur und Spaß zu erleben.

Sechs Jugendliche und zwei Betreuer waren wir alsbald und planten, mit der „Sieben Schwaben“ unsere Ruderkollegen im schönen Konstanz zu besuchen. Nach vielen Wochen Sonnenschein dann aber ausgerechnet an diesem Wochenende eine nicht so gute Wettervorhersage mit Regen und Gewittern – also nichts für eine lange Rudertour.

Es gab nun zwei Möglichkeiten: Entweder die „Sieben Schwaben“ auf den Bootsanhänger laden, nach Konstanz fahren und je nach Wetterlage vor Ort zu rudern. Oder Boote aus dem Konstanzer Ruderverein ausleihen.

Wir riefen bei den Konstanzern an und fragten, ob es möglich wäre, einen Vierer und einen Zweier auszuleihen. Die Antwort war: Ja, das Klappt! Erfreut über diese Möglichkeit, stiegen wir am Samstag in unseren Vereinsbus und machten uns auf den Weg nach Konstanz. Hier wurden wir sehr gastfreundlich empfangen. Der Konstanzer Ruderverein schenkte uns das Vertrauen und stellte uns sämtliche Räumlichkeiten zur Verfügung.

Nach dem „Einchecken“ sollte die erste Tour losgehen. Wir wollten zuerst den Seerhein erkunden. Kaum wollten wir los, fing es allerdings kräftig an zu regnen. Wir warteten den Schauer ab und gingen dann aufs Wasser. Und drehten eine herrliche Runde im Ruderrevier der Konstanzer, den Rhein weiter runter.

Wieder an Land angekommen, ging es zum Einkaufen für das „Sonntagsfrühstück“. Im Anschluss kehrten wir im „Hans im Glück“ ein und genossen die schöne Abendatmosphäre in Konstanz.

Am Sonntag gab es mit Rührei und Speck das besagte „Sonntagsfrühstück“. Nachdem wir etwas Klarschiff gemacht hatten, wollten wir nun das Schweizer Seeufer erkunden. Als Ziel peilten wir einen schönen Strand an, an dem wir eine Badepause einlegen konnten.

Nach einer verkehrsfreien Heimfahrt kamen wir um 19.30 Uhr im heimischen Clubhaus an. Unsere wetterbedingt etwas abgespeckte Wanderfahrt war eine tolle Jugendaktion, die wir auf jeden Fall wiederholen möchten.

Vielen Dank an Gabi Schwab vom Ruderverein Neptun Konstanz, die uns die Übernachtung und die Nutzung der Boote ermöglicht hat. Ebenfalls vielen Dank an Pascal Hagenlocher, der  uns auf unserer ersten Rudertour in Konstanz das Ruderrevier zeigte. Wir haben uns sehr wohlgefühlt und kommen gerne wieder!

Bericht und Fotos: Oscar Paulus

Auf dem Seerhein und am Schweizer Ufer

Schulrudern begeistert Jungen und Mädchen

Durch Kooperationen mit den beiden Häfler Gymnasien konnte unser Rudersport wieder ein Stückchen weiter in die Stadt hineingetragen werden. Das Karl-Maybach-Gymnasium (KMG) hat im zu Ende gehenden Schuljahr eine Ruder-AG für die sechsten Klassen angeboten. Beim Graf-Zeppelin- Gymnasium konnten die Schülerinnen und Schüler des Sportzuges unsere Sportart kennenlernen. Von RVF-Seite betreute Thomas Weiler die Kooperation. Das Bild zeigt die jungen Ruderinnen und Ruderer des KMG, hier hatte Lehrerin Miriam Thomas die AG organisiert.

 // Veröffentlicht am  // Kategorie: Breitensport  // Schlagwörter:  

Breitensport Rudergruppen

Montag: 17:30 Uhr Basis Rudern

Dienstag: 18 Uhr Fitness Rudern

Mittwoch: 17:30 Uhr Basis Rudern, 18 Uhr Frauen Rudern

Freitag: 16 Uhr ambitioniertes Rudern

Samstag: morgens Ausdauer Rudern

 // Veröffentlicht am  // Kategorie: Breitensport  // Schlagwörter:  

Rudern macht Spaß!

15 Jugendliche haben im RVF erfolgreich einen Ruderkurs absolviert. Bedingt durch die Corona-Pandemie konnte der erst im Juni starten. Spaß hat es offensichtlich gemacht, denn die meisten wollen dabei bleiben.

Einen Anfängerkurs in diesen Zeiten anzubieten, ist derzeit alles andere als einfach. Doch für junge Interessierte hat unser Trainer Thomas Weiler keine Mühe gescheut. Unter Beachtung aller Corona-Auflagen nahmen ab Juni 15 Jugendliche an diesem Kurs teil und lernten das Rudern.

Beim Abschlussgrillen auf dem Vereinsgelände. Bild: RVF

„Die meisten der jugendlichen Teilnehmer haben sich entschlossen, das Rudern für sich als Sportart zu wählen“, freut sich Thomas Weiler, nachdem der Kurs nun zu Ende geht. Beim Abschluss-Grillen auf dem Vereinsgelände ließ man die gemeinsamen Ausfahrten noch einmal Revue passieren.

Teilnehmer am Ruderkurs – hier coronabedingt auf Abstand. Bild: RVF

Der RVF freut sich über den „Nachwuchs“ in den eigenen Reihen!

Weitere Lockerungen auch für den Ruder-/Vereinsbetrieb

Zum 1. August wurden in Baden-Württemberg bei den gültigen Beschränkungen und Auflagen durch die Corona-Pandemie weitere Lockerungen in Kraft gesetzt. Der Vorstand informiert:

Da wir seit Juli schon den Ruderbetrieb im Mannschaftsboot haben freigeben können, beziehen sich die aktuellen Lockerungen mehr auf die erlaubte Anzahl von Personen im Bootshaus, auf dem Bootsgelände und auch im Clubraum. Im Prinzip haben wir zum 1. August auch die Bewirtung wieder freigegeben.

Trotzdem möchten wir, analog der Rundmail von Anfang Juli, auf die geltenden allgemeinen Bestimmungen hinweise. Gerade jetzt inmitten der Urlaubsphase mit vielen Reiserückkehrern steigt die Gefahr massiv an, das die zweite Corona-Welle auch uns treffen könnte.

Ich bitte Euch daher, die geltenden Bestimmungen, die nur zum kleinen Teil RVF spezifisch, sind wirklich einzuhalten.

  • Skulls/Riemen sind nach dem Benutzen gründlich zu desinfizieren.
  • Sollten mehrere Boote gleichzeitig zu Wasser gelassen werden oder vom Wasser kommen: Nehmt bitte Rücksicht und gebt Euch gegenseitig Zeit – ein Ansammlung von vielen Leuten am Steg oder in der Bootshalle ist zu vermeiden.
  • Wie bisher ist es wichtig, sich weiterhin für den Ruderbetrieb oder auch sonstige Aktivitäten (Kraft-, Ergoraum, Arbeitseinsätze etc.) im Fahrtenbuch vor Aufnahme einzutragen und danach auszutragen. Wir haben als Verein eine Nachweispflicht.
  • Dies gilt im Besonderen auch für die Nutzung des Clubraumes, zumal sich hier auch viele aufhalten, die nicht über das Fahrtenbuch erfasst sind. Tragt Euch bitte in die ausgelegten Listen ein.

Wir möchten zudem weiterhin an den Regeln für die Kraft-/Ergoräume festhalten:

  • Bei Schlechtwetter oder -wasser können die Ruder-Ergometer in die Bootshalle gestellt werden. Die Tore müssen dabei geöffnet sein, zwischen den Geräten ist sehr großzügig Abstand zu halten und das Gerät ist nach Gebrauch gründlich zu desinfizieren. Im Ergometerraum können weiter 3 Personen (inclusive Trainer/Betreuer) bei geöffnetem Fenster trainieren.
  • Der Kraftraum darf ebenfalls mit maximal 3 Personen inclusive Betreuer benutzt werden. Auch hier sind alle Geräte, Hanteln, Bänke etc. gründlich zu desinfizieren

Und auch diese Regelungen haben weiter Bestand – so wie es viele von Ihren Arbeitgebern kennen:

  • Das Vereinsgeländes dürfen nur Personen betreten, die nicht unter Infektionen der Atemwege leiden, keine erhöhte Temperatur haben und in den letzten 14 Tage nicht in Kontakt zu einer Corona-infizierten Person standen
  • Typische Krankheitssymptome sind Fieber (>37.4 Grad), trockener Husten, Geruchs- sowie Geschmacksstörungen, Bindehautentzündung, leichter Durchfall, Müdigkeit oder Kurzatmigkeit
  • Der gesetzlich geltende Mindestabstand von 1,5 m ist weiterhin einzuhalten. Wo das nicht möglich ist, muss eine Atemschutzmaske getragen werden
  • Jeglicher Körperkontakt ist weiterhin zu vermeiden

Und jetzt noch ein persönliches Wort aufgrund der wenigen Beobachtungen, die ich im Verein mache:

Das Eintragen in das Fahrtenbuch, gerade auch wenn nicht gerudert wird, sondern andere Tätigkeiten wahrgenommen werden (schon im Juni kommuniziert), als auch die ausgelegte Liste im Clubraum sind keine Erfindung Eures Vorstandes, um Euch das Leben schwer zu machen. Analog einem Café oder Restaurant, das ihr gelegentlich besucht, sind wir gesetzlich verpflichtet, die Anwesenheitslisten zu führen. Ich habe kein Verständnis, gerade aus gesundheitlicher Rücksicht anderen Vereinsmitgliedern gegenüber, dass diese Eintragungen wissentlich nicht gemacht werden, weil es „zu viel Aufwand” bedeutet, wenn sich darüber lustig gemacht wird oder jemand meint, wie cool es doch ist, sich nicht einzutragen. Wir sprechen hier neben der gesetzlichen Verpflichtung auch vom Respektieren der Gesundheit anderer.

Gleiches gilt für das Abstandhalten oder im Zweifelsfall Maske-tragen. Ja, das ist lästig und ich habe selbst das Problem, zum Beispiel beim gleichzeitigen Tragen einer Brille. Man mag das Virus nicht sehen und nicht riechen, aber es ist da! Viele Mitglieder und Ruderaktive sind sich dessen bewusst und halten sich an die kleinen Einschränkungen, die aber unseren Ruder- und Vereinsbetrieb erlauben.

Daher appelliere ich an alle (anderen) Mitglieder, egal ob jung oder alt oder zwischendrin: haltet Euch ALLE dran, so bleiben wir gesund und unser Verein offen. Ihr wisst aus den endlosen Berichten in Funk und Fernsehen, wie schnell unser Verein geschlossen werden würde, sollten wir nur ein oder zwei Infektionen im Ruderverein übertragen haben. Daher auch mein Appell an alle Urlaubsheimkehrer, freiwillig an den ersten fünf Tage nach Rückkehr eventuelle auf das Rudern zu verzichten…..das minimiert zumindest eine Ansteckung, solltet ihr den Virus auch unwissentlich in Euch tragen.

Danke an alle und bleibt gesund sagt für den Vorstand

Ingo Schimmelpfennig

Allgemeines zum Breitensport

Wer Interesse am Rudersport hat oder eine Möglichkeit sucht, an ihn herangeführt zu werden, ist hier genau richtig. 
Wenn Sie Anfänger sind, bieten wir Ihnen mit unserem Ruderbasiskurs und einer entsprechenden Weiterbetreuung eine fundierte Ausbildung. Diejenigen, die bereits rudern können, begrüßen wir gerne in einer unserer nach Trainingsintensität  unterteilten Rudergruppen.

Anfänger

Der Einstieg der Erwachsenen in den Rudersport erfolgt in zwei Schritten:

Zunächst vermitteln wir Ihnen in unserem Basiskurs das 1×1 des Ruderns. Er umfasst 5 Einheiten zu jeweils 1.5 h.

Im Anschluss daran ist der Zeitpunkt erreicht, an dem Sie entscheiden müssen, ob Sie weiter dabei bleiben wollen. Für die weitere Ausbildung müssen Sie Mitglied im Ruderverein Friedrichshafen werden.

Im zweiten Schritt intensivieren wir noch einmal die Ausbildung, vertiefen Ihre bereits erworbenen Kenntnisse und feilen an Ihrer Rudertechnik. Sie werden dafür in Gruppen mit gleichstarken Ruderern eingeteilt. Zum Ende der Saison haben dann die meisten die Rudertechnik soweit verinnerlicht, dass sie in unseren Rudergruppen problemlos mitmachen können.

Die Anmeldung zu den Ruderkursen finden Sie unter Ruderkurse.

Ausgebildete Ruderer

Für alle, die bereits rudern können, besteht zu den angegebenen Zeiten die Möglichkeit, in einem Mannschaftsboot mitzufahren. Je nachdem, ob sie eher fitnessorientiert unterwegs sein wollen oder bei etwas weniger Anstrengung unser wunderschönes Ruderrevier genießen möchten, haben Sie die Auswahl zwischen den folgende Kategorien:

Fitnessrudern

Ruderstrecke zwischen 15 und 20 km, reine Ruderzeit 1,5 bis 2 h
Schlagzahl: 20 – 23 pro Minute, Intervalltraining
Voraussetzung: Abgeschlossener Ruderkurs

Freizeitrudern

Ruderstrecke zwischen 10 und 15 km, reine Ruderzeit 1 bis 1,5 h
Schlagzahl: 17 – 20 /min
Voraussetzung: Abgeschlossener Ruderkurs

Masterrudern (ehemalige Rennruderer)

Ruderstrecke 10 bis 15 km, reine Ruderzeit 1 bis 1,5 h
Angestrebt wird auch Riemenrudern

Die angegebenen Termine und Uhrzeiten können nach Absprache mit dem Betreuer witterungs- und tageslichtbedingt geändert werden. Ist nichts anderes abgesprochen, sollten Sie sich zu den folgenden Uhrzeiten „ruderfertig“ am Bootshaus einfinden.

Übersicht unserer Rudertermine und Ansprechpartner

Mädchen-Doppelvierer des KMG bei „Jugend trainiert für Olympia“ im Endspurt Dritter

RVF

Im Rennen der Mädchen-Doppelvierer – 14 Jahre und jünger – waren sieben Schulen aus Baden-Württemberg am Start. Das Team vom Karl-Maybach-Gymnasium mit Yara Köder am Schlag sowie Emma Neubauer, Leonie Goller, Lara Mücke und  Steuermann Linus Kirchner war beherzt ins Rennen gegangen. Nach der ersten Streckenhälfte hatten sie sich mit den beiden führenden Booten vom Feld abgesetzt. Im Endspurt konnten sie allerdings den Kampf um die begehrte Nominierung für den Bundeswettbewerb in Berlin nicht für sich entscheiden und belegten den dritten Platz.

Mit Lara Mücke und Linus Kirchner saßen zwei im Boot, die zum ersten Mal auf einer Regattastrecke waren. Beide, frisch aus dem Ruderkurs, hatten ihre Aufgabe sehr gut gemacht. Lara hat sich sehr gut eingefügt in den Doppelvierer der routinierteren Teamkolleginnen – angefeuert durch Linus, der die Mannschaft gerade über die Strecke ins Ziel steuerte.

Tolle Regatta am Seehasen-Montag

RVF

Mit großem Elan gingen am Seehasen-Montag 36 Schüler der beiden Häfler Gymnasien auf die Regattastrecke direkt vor der Hafenmole am Hinteren Hafen. Hier richtete der Ruderverein Friedrichshafen im Rahmen der Sportwettkämpfe beim Seehafenfest einmal mehr die traditionelle Seehasen-Ruderregatta aus. Alle Jungs und Mädchen vom Karl-Maybach-Gymnasium und Graf-Zeppelin-Gymnasium, die antraten, hatten in unterschiedlichen Kursen in diesem Jahr zum ersten Mal Erfahrungen im Ruderboot gesammelt. Sie traten im Vierer mit Steuermann gegeneinander an und kämpften um Gold, Silber und Bronze.

Es wurden drei Rennen ausgetragen. Hier die Sieger Platzierten:

Rennen 1: Doppelvierer mit Steuerfrau/-mann der Mädchen

Sieger:      KMG mit Sofia Vasslin, Lara Mücke, Lorena Geßler, Isabell Dietrich – Stf. Yara Köder

  1. Platz:    GZG mit Thale Tandler, Ariane Thiesemann, Lena Köpple, nn. – Stf. Pia Lehnert
  2. Platz:    GZG mit Leni Bauer, Mia Bentele, Madeleine Nübel, Sophie Bernhard – Stf. Emma Neubauer
  3. Platz:    GZG mit Martha Fässler, Nischa Köhler, Livia Kunz, Anna Nguyen – Stf. Leonie Goller
  4. Platz:    KMG mit Karla Lutz, Danica Grabovac, Vanessa Schmitz, Anna Laschin – Stf. Anouk Hennicke

Rennen 2 – Doppelvierer mit Steuermann/-frau der Jungen:

Sieger:   KMG mit Linus Kirchner, Noah Katsadouros, Joel Witulski, Pascal Witulski – Stm. Jonathan Böhlen

  1. Platz:  GZG mit Jonas Hentsch, Ruben Zientner, Laurens Weber, Janis Sagawe – Stf. Pia Lehnert
  2. Platz:  KMG mit Luca Dahlmann, Jonathan Jaksch, Mark-Christopher Aul, Milan … – Stf. Yara Köder
  3. Platz:  GZG mit Moritz Gassmann, Maximilian, Lukas, Constantin Heizmann – Stm. Mattis Kley

Rennen 3 – Doppelvierer mit Steuerfrau/-mann mixed, 2 Mädels und 2 Jungs:

Sieger:   GZG mit Ariane Thiesemann, Lena Köpple, Pascal Witulski, Noah Katsadouros

  1. Platz:  KMG
  2. Platz:  KMG
  3. Platz:  GZG
RVF
RVF