RVF fährt sechs Siege und zwei 2. Plätze in elf Rennen auf der 500m-Strecke ein

RVF: Nora Dormeyer und Yara Köder im blauen Boot rechts

Erfolgreichste Starterin in Marbach war Nora Dormeyer. Sie siegte an beiden Renntagen im Einer der 13/14-jährigen Mädchen mit jeweils schnellster Zeit aller Läufe. Zusammen mit Yara Köder gewann sie zudem an beiden Tagen den Doppelzweier in ihrer Altersklasse ebenfalls in schnellster Zeit aller Läufe.

Auch Matthias Wolsfeld war der schnellste seiner Altersklasse. Im Junioren-Einer B (13/14 Jahre) gewann er an beiden Tagen jeweils mit Bestzeit. Im Einlagerennen, dem Verlosungsachter, bei dem 24 Junioren auf drei Achter durch Los verteilt wurden, belegte Matthias mit seiner Mannschaft den dritten Platz. Es war sein erstes Rennen im Riemenboot.

Yara wurde im Einer in ihren Läufen am ersten Tag Zweite, am zweiten Tag in einem stärkeren Feld trotz Leistungssteigerung leider nur Dritte.

Mattis fuhr im leichten Einer der 13/14-Jährigen in einem erwartungsgemäß hart umkämpften Rennen am ersten Tag auf den 2. Platz und am zweiten Tag auf den 3. Platz.

„Die Ergebnisse machen Hoffnung auf ein gutes Abschneiden bei der nächsten Kurzstrecken-Regatta in Bad Waldsee in knapp zwei Wochen“, schätzt Trainer Jan Strempel ein.

„Abrudern“ mit toller Leistungsbilanz

Ruderverein Friedrichshafen fährt bei zwei Regatten insgesamt 18 Siege ein

Die Mannschaft des Rudervereins Friedrichshafen, die in Bad Waldsee am Start war

RVF: (hinten von links) Oscar Paulus, Leon Hoff, Pascal Hagenlocher, Conrad Paulus, David Weinberger, Sebastian Knoll, Martin Kling, Norbert Schiegg, (vorne von links): Pia Lehnert, Erik Rahn, Yara Köder, Nora Dormeyer, Jonthan Böhlen, Luis Ros, Mattis Kley.

Rudern (rvf) Traditionell werden nach den Schulferien im Herbst Vergleichskämpfe über die 500 m–Distanz, auf der sogenannten Kurzstrecke, ausgetragen. Bei den Regatten in Bad Waldsee und Marbach waren Mannschaften des Rudervereins Friedrichshafen mit Erfolg beteiligt. 18 Siege konnten an den vergangenen Wochenenden errungen werden.

Sebastian Knoll fuhr im Leichtgewichts-Einer in der Männerkonkurrenz beste Ergebnisse ein. In Waldsee gewann er an beiden Tagen und in Marbach auch am Samstag jeweils in Tagesbestzeit seine Rennen, musste nur am Sonntag der RG Eberbach den Vortritt lassen. Auch Pascal Hagenlocher gewann am Samstag in Waldsee seinen Lauf, wurde am Sonntag Zweiter. Dafür lief es in Marbach nur am zweiten Tag gut, als Platz zwei mit einer respektablen Zeit heraussprang. Im Doppelzweier fuhr das Leichtgewichts-Duo Knoll/Hagenlocher am Samstag in Waldsee erst auf Platz 2, qualifizierte sich bei den Schwergewichten für den Endlauf und wurde hier Dritter. In Marbach reichte es gegen die bekannte Konkurrenz aus Nürtingen erst für Rang zwei, Tags darauf dann aber für den Sieg.

Bei den A-Junioren konnte Conrad Paulus im Einer bei einer hohen Leistungsdichte seinen Lauf nicht gewinnen, lag aber am Samstag in Waldsee im Zeitvergleich bei 22 gestarteten Booten an vierte Stelle und wiederholte diese Leistung am Sonntag. In Marbach  war der Lokalmatador nicht zu schlagen, sodass Conrad Paulus zwei zweite Plätze mit jeweils einer Luftkastenlänge Abstand zum Ersten für sich verbuchen konnte. Zwillingsbruder Oscar Paulus wurde in Waldsee Erster und Zweiter seines Laufs, gewann auch in Marbach ein Rennen und schloss die Regatta mit einem dritten Platz im Leichtgewichts-Einer der A-Junioren ab. Mannschaftskollege David Weigert hatte an beiden Tagen kein Glück und wurde auf die Plätze verwiesen.

Für die Paulus-Brüder reichte es am Samstag in Waldsee zudem für den Sieg im Fünfer-Feld der Doppelzweier der A-Junioren, tags darauf allerdings Platz drei im Vorlauf nicht für das Finale. In Marbach sprang zwar ein zweiter Platz heraus, der beide allerdings nicht zufrieden stellte. Dafür nahmen sie erfolgreich am Achterrennen teil, wobei die Teams für vier Boote ausgelost wurden. Oscar Paulus saß am Ende im Siegerboot.

Der starken Konkurrenz noch nicht gewachsen waren Pia Lehnert und Jonathan Böhlen im gemixten Doppelzweier der B-Junioren, die im Sommer das Training wieder aufgenommen haben. Auch Martin Kling und Norbert Schiegg, die im Doppelzweier der Masters in Bad Waldsee zum ersten Mal an den Start gingen, wurden auf die Plätze verwiesen, ließen aber an beiden Tagen den Anschluss ans Feld trotz routinierter Konkurrenz nicht abreißen.

Bei den 13- und 14-Jährigen fuhr Luis Rot gleich drei Siege ein, obwohl er in Bad Waldsee zum ersten Mal im Einer am Start war. Nach Platz 3 am Samstag fuhr er am Sonntag  als Erster über die Ziellinie. Zwei weitere Siege gelangen ihm mit Leon Hoff im Doppelzweier, wobei die beiden die Konkurrenz mit vier Bootslängen deutlich distanzierten. Nicht weniger erfolgreich war der Doppelzweier Leon Hoff/Mattis Kley. Sie konnten am Samstag die Konkurrenz aus der Schweiz hinter sich lassen und als Erste die Ziellinie erreichen. Sehr motivierend war zudem die Leistung vom Mattis Kley im Einer. Den Sieg am Samstag in der Leistungsgruppe 3 errang er in einer Zeit, mit der er auch die erste Leistungsgruppe gewonnen hätte. Nicht viel weniger überragend war sein zweiter Einer-Sieg am Sonntag. Sein Trainingskollege Erik Rahn kam jeweils als Dritter ins Ziel.

Genauso souverän siegten Yara Köder und Nora Dormeyer im Doppelzweier an beiden Regattatagen. Noch nicht ganz erreichten Lisa Rausch und Nora Dormeyer den Gleichklang im Doppelzweier, auch wenn die Mannschaftsleistung am zweiten Regattatag in Marbach deutlich besser war und die Distanz zu den Erstplatzierten auf knapp eine Länge verkürzt werden konnte. Bei ihrem ersten Einer-Rennen war die Gegnerin von Lisa Rausch zuerst noch um einige Bootslängen schneller; am Sonntag hatte sie nur noch eine gute Bootslänge Abstand.

Bronze bei deutscher Meisterschaft und 14 Siege in Marbach

Was für ein Herbst! Die hervorragenden Leistungen der Friedrichshafener Ruderer gehen weiter: Bei der Regatta in Marbach holten die Häfler 14 Siege, eine Woche später erkämpften sich Leonie Heimpel und Lena Wypyrsczyk bei der Deutschen Sprintmeisterschaft in Wiesbaden eine Bronzemedaille. Im Juniorinnen-Doppelzweier A sind die beiden derzeit nicht zu stoppen. In Marbach holten sie zwei Siege und stimmten sich so auf die Deutsche Sprintmeisterschaft eine Woche später in Wiesbaden ein. Auch im Frauen-Doppelzweier B holten die Ruderinnen sich an beiden Renntagen jeweils Platz eins. Die perfekte Einstimmung also auf die Rennen in Wiesbaden.

Die deutsche Sprintmeisterschaft fand im Schiersteiner Hafen am Rhein statt und wurde vom Ruderclub Wiesbaden ausgerichtet. 12 Mannschaften waren gemeldet für den Juniorinnen-A-Doppelzweier. Als Vorlauf-Zweite konnten sich Lena Wypyrsczyk und Leonie Heimpel am Samstag direkt fürs Halbfinale qualifizieren und mussten nicht in den Hoffnungslauf. Das Halbfinale gewannen sie, die Finalteilnahme war gesichert. In einem packenden Finale lieferten sich alle Boote einen harten Bord-an-Bord-Kampf.

Mit einer hervorragenden Mannschaftsleistung hatte sich das Boot des Rudervereins Friedrichshafen für den Endspurt eine gute Position errudert. Nur ein Boot aus Waltrop hatte nach der ersten Streckenhälfte leichte Vorteile und war etwa zwei Meter in Führung. Im Kampf um die Medaillen gaben Wypyrsczyk und Heimpel bis zum letzten Schlag alles und steigerten mit sauberer Wasserarbeit die sehr hohe Schlagzahl noch einmal. Im Fotofinish waren es im Ziel gerade mal zwei Hundertstelsekunden Abstand zur Silbermedaille, die an den RV Waltrop ging. Gold holte sich ebenfalls der RV Waltrop mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung vor dem Ruderverein Friedrichshafen. Die Sprintstärke der Häflerinnen ist umso bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass im erstplatzierten Boot eine Ruderin und im viertplatzierten Boot zwei Ruderinnen saßen, die dieses Jahr in Rio de Janeiro Junioren-Weltmeisterinnen geworden sind. Die beiden Sportlerinnen und ihr Trainer Thomas Weiler freuen sich riesig über die Bronzemedaille: „Das ist ein toller Erfolg, dafür hat sich das harte Training gelohnt“, sagt Weiler.

Julia Hueber setzte auch in Marbach ihre Siegesserie fort: Inzwischen ist sie im sechsten Rennen im Mädchen-Einer 14 Jahre ungeschlagen. In Marbach legte sie zweimal am Siegersteg an. Dasselbe gilt für den Doppelzweier mit Julia Hueber und Maria Melino: Wie schon an den Rennwochenenden zuvor holten sich die beiden auch in Marbach zwei Siege. Seinen ersten Sieg im Leichtgewichts-Einer Jungen 14 Jahre holte Oliver Kling – entsprechend groß war die Freude. Conrad Paulus gewann sein Rennen im „schweren“ Einer Jungen 14 Jahre. Bei Lena Wypyrsczyk lief es im Leichtgewichts-Einer der A-Juniorinnen bestens, auch hier hieß es zweimal Platz eins. Einen weiteren Sieg holte sie mit ihrer Partnerin Jo-Ann Feimer aus Lauffen im Leichtgewichts-Doppelzweier der Juniorinnen A. Im Mixed-Doppelzweier A ließen Leonie Heimpel und Sebastian Knoll die Konkurrenz hinter sich.

Auch über die ersten Plätze hinaus zeigten die Häfler in Marbach gute Leistungen – so holten sie in 33 Rennen allein zehn zweite Plätze. Lediglich in zwei Rennen konnten die Ruderer nicht unter den ersten Drei landen. Ein recht frisches Duo bilden Nicolas Rudert und Pascal Hagenlocher im Junioren-Doppelzweier A. Pascal ist ein Jahr jünger als sein Doppelpartner. Ein zweiter und ein dritter Platz in Marbach zeigen allerdings, dass dieses Experiment in die richtige Richtung gehen könnte, wie Trainer Rolf Kolb bilanziert.

RVF: Die erfolgreiche Mannschaft der Regatta in Marbach (von links): Conrad Paulus, Sebastian Knoll, Leonie Heimpel, Lorenz Maurer, Lena Wypyrsczyk, Pascal Hagenlocher, Maria Melino, Nicolas Rudert, Oliver Kling und Oscar Paulus.
RVF: Leonie Heimpel (rechts) Lena Wypyrsczyk (Zweite von rechts) bei der Siegerehrung der Deutschen Sprintmeisterschaft.

17 Siege: Ruderer räumen in Marbach ab

RVF

Wenn das mal keine Serie ist: Die Häfler Ruderer haben auch bei der Regatta in Marbach gezeigt, was in ihnen steckt. Vor einer Woche in Bad Waldsee waren es noch 12 Siege, diesmal stockten die Ruderer auf 17 auf. Die Rennen in Marbach sind in den einzelnen Bootsklassen in mehrere Abteilungen aufgeteilt.

Den ersten Sieg für den RVF holte Nick Brindle im Jungen-Einer (14 Jahre) mit fünf Sekunden Vorsprung vor der Konkurrenz, Dominik Debinski setzte sich in derselben Bootsklasse durch. Im Jungen-Einer Leichtgewicht (14 Jahre) siegte Laszlo Neumann deutlich, ebenso Lorenz Mauerer in seinem Rennen in derselben Klasse. Pascal Hagenlocher fuhr in der dritten Abteilung dieser Bootsklasse als Dritter durchs Ziel. Im Junioren-B-Doppelzweier Leichtgewicht fuhren Henri Hornung und Sebastian Knoll der Konkurrenz davon, am Sonntag schafften sie es in ihrem Lauf auf Platz zwei.

Lena Wypyrscyk und Leonie Heimpel legten im Juniorinnen-A-Doppelzweier am Siegersteg an, auch am Sonntag holten sie sich Platz eins. Die amtierenden baden-württembergischen Meisterinnen im Leichtgewichts-Doppelzweier Juniorinnen B fahren die Sprintregatten im Herbst bei den schweren Doppelzweiern mit – und sind dort nach wie vor ungeschlagen. In ihrem Einer-Rennen wurde Lena Wypyrscyk in einem Rennen Zweite, im nächsten Rennen Dritte. Den dritten Platz holte Oliver Kling im Jungen-Einer Leichtgewicht (13 Jahre) an beiden Renntagen. Leonie Heimpel fuhr im A-Einer der Juniorinnen als Zweite durch Ziel. Ebenfalls einen zweiten Platz holte Henri Hornung im B-Einer Leichtgewicht, Sebastian Knoll wurde Zweiter in seinem Rennen in derselben Bootsklasse. Oscar und Conrad Paulus fuhren im Leichtgewichts-Zweier der 12/13-Jährigen auch auf Rang zwei – und zwar an beiden Renntagen. In ihrer Abteilung gewannen Lorenz Mauerer und Laszlo Neumann ihr Rennen knapp, ebenso Dominik Debinski und Nick Brindle in Abteilung sechs. Alle Vier holten sich jeweils auch am Sonntag den Sieg. Laszlo Neumann konnte sich an diesem Rennwochenende übrigens eine weiße Weste bewahren: vier Rennen, vier Siege. Das macht natürlich sowohl dem Sportler als auch dem Trainer entsprechend Spaß.

Auch der zweite Renntag begann für den RVF gleich mit einem Sieg: Wieder war es Nick Brindle, der den Auftakt machte. Im Einer 14 Jahre setzte er sich gegen Lorenz Mauerer durch, der auf Platz zwei fuhr. Im Leichtgewicht fuhr Laszlo Neumann der Konkurrenz klar davon. Pascal Hagenlocher fuhr im Junioren-B-Einer auf Platz zwei, Lorenz Maurer gewann sein Rennen in derselben Bootsklasse klar.

Am Sonntag konnte Lena Wypyrscyk beide Einer-Rennen gewinnen – sowohl im Leichtgewicht als auch bei den „Schweren“. Über den Sieg bei den „Schweren“ freute sich Lena Wypyrscyk, eigentlich Leichtgewicht, natürlich besonders. Leonie Heimpel fuhr in ihrer Abteilung auf Rang drei. Sebastian Knoll wurde im Junioren-B-Leichtgewichts-Einer Erster, Henri Hornung landete in seiner Abteilung auf Platz zwei.

Trainer Thomas Weiler zieht ein äußerst zufriedenes Fazit: „Zählt man zu den 17 gewonnen Rennen die fünf Rennen von Sebastian Knoll, Henri Hornung, Conrad Paulus und Oscar Paulus dazu, die mit einer halben Sekunde und weniger Zweite wurden, dann haben wir ein wirklich gutes Ergebnis einer breit angelegten Jugendarbeit.“