Friedrichshafener RVF-Ruderer starteten bei der Regatta am Sarner See

Dreier-Team reif fürs Finale

RVF: Weinberger (vorne im Bild)

Rudern (rvf) Gleich für mehrere Finals hat sich die Rennmannschaft des Rudervereins Friedrichshafen (RVF) bei der  internationalen Ruderregatta am Sarner See in der Schweiz qualifiziert, obwohl aus privaten Gründen nur ein kleiner Teil des Teams am Wettkampf teilnehmen konnte.

Den Auftakt machte David Weinberger, der im Einer der U19-Junioren den Einzug ins D-Finale schaffte. Dort führte er das Feld bis kurz vor dem Ziel an, wurde allerdings noch von einem Ruderer aus Biel vom ersten Platz verdrängt. David Weinberger ging aber auch im Einer der Elite-Männer im Leichtgewicht an den Start. Hier gehörten seine Vereinskollegen Pascal Hagenlocher und Sebastian Knoll zur Konkurrenz. Alle drei RVF-Ruderer qualifizierten sich für das B-Finale. Knoll erreichte knapp den zweiten Platz, Hagenlocher den dritten und Weinberger den fünften Rang.

Knoll und Hagenlocher gingen außerdem im Leichtgewichts-Zweier der Elite-Männer auf die Rennstrecke. Am Samstag belegten sie den dritten Platz und qualifizierten sich somit für das A-Finale. Dort reichte es aber leider nur für den fünften Platz, obwohl sie am Vortrag mit der drittschnellsten Zeit über die Ziellinie kamen.

RVF-Trainer Thomas Weiler sieht eine tendenziell gute Entwicklung der Leistung seiner Sportler und zeigt sich deshalb zuversichtlich im Hinblick auf die bevorstehenden Saisonhöhepunkte, die Baden-Württembergische-Meisterschaft und die Deutsche Hochschulmeisterschaft. Auf dem Weg dahin starten die Ruderer, dann wieder mit kompletter Rennmannschaft, bei der Regatta in Greifensee.

RVF: Hagenlocher (links) und Sebastian Knoll

Ruderer lösen Tickets für Juniorenmeisterschaft

Leonie Heimpel, Lena Wypyrzcyk, Sebastian Knoll und Henri Hornung vom Ruderverein Friedrichshafen (RVF) fahren in drei Wochen zur Deutschen Jugendmeisterschaft in Köln. Bei der Regatta im schweizerischen Sarnen qualifizierte sich das Quartett, das von Thomas Weiler trainiert wird, am Wochenende mit guten Leistungen für die DJM. Auch die C-Junioren von Trainer Rolf Kolb, die bei der Regatta in Bamberg an den Start gingen, freuten sich über gute Leistungen.

Leonie Heimpel ging zum ersten Mal in einem neu zusammengesetzten Renngemeinschafts-Vierer an den Start. Mit Ruderinnen aus Nürtingen und Radolfzell setzte sie sich an beiden Renntagen durch – zwei erste Plätze sind das Ergebnis. Auch Lena Wypyrzcyk fuhr Vierer. In ihrem ersten gemeinsamen Rennen reichte es für die Häflerin und ihre Kolleginnen aus Tübingen, Lauffen und Lahnstein nur für Platz sechs. Die Vier gingen auch mit einem zusätzliches Ballast an den Start: Sie fahren eigentlich in der Leichtgewichtsklasse, die es in der Schweiz allerdings nicht gibt. Am zweiten Renntag reichte es dann sogar für Rang zwei – für ein „leichtes“ Boot in diesem Feld ein tolles Ergebnis. Auch Henri Hornung freute sich über zwei erste Plätze. Einen davon holte er ebenfalls im Renngemeinschafts-Vierer (RVF/RC Rheinfelden/Neptun Konstanz/Undine Radolfzell). Auch im Einer lief es gut: Am Samstag legte er am Siegersteg an. Am Sonntag im A-Finale reichte es dann für Platz acht in einem stark besetzten Rennen. Sebastian Knoll fuhr im Einer einmal auf Rang drei und am zweiten Renntag auf Platz fünf. Im Zweier mit Tobias Handel (Konstanz) reichte es für Platz vier bzw. drei am Sonntag.

Die C-Junioren erlebten in Bamberg eine extreme Hitzeschlacht. In ihrer Wochenend-Bilanz stehen drei Siege. Maria Melino und Julia Hueber gewannen ihr Rennen im Mädchen-Doppelzweier (13/14 Jahre) über 1000 Meter am Sonntag, auf der 3000-Meter-Langstrecke wurden sie Zweite. Nick Brindle sorgte für Sieg Nummer zwei und drei im Junioren-Einer B (Leichtgewicht). Nicolas Rudert fuhr im Junioren-Einer A auf Rang zwei bzw. drei am Sonntag; Lorenz Maurer wurde im Leichtgewichts-Einer Junioren B Zweiter und am Sonntag Vierter; Pascal Hagenlocher fuhr in derselben Bootsklasse als Vierter (Sonntag: 2.) durchs Ziel. Laszlo Neumann fuhr ebenfalls zweimal Leichtgewichts-Einer Junioren B und wurde zweimal Dritter. Im Junioren-Doppelvierer mit Steuermann Nicolas Rudert fiel Nick Brindle am Samstag nach einem Hitzschlag aus; Laszlo Neumann, Lorenz Maurer, Pascal Hagenlocher und Valentin Fink aus Lindau, der für Nick einsprang, fuhren auf Platz drei. Am Sonntag war das Häfler Boot wieder komplett, die 1500 Meter beendeten die Fünf auf Platz zwei.

RVF: Gewonnen! Julia Hueber und Maria Melino gewannen ihr Rennen im Mädchen-Doppelzweier.
RVF: Freuen sich auf die Juniorenmeisterschaft in Köln (von links): Henri Hornung, Lena Wypyrzcyk, Sebastian Knoll und Leonie Heimpel.

Bronze für Heimpel und Wypyrsczyk

RVF: Leonie Heimpel (rechts) und Lena Wypyrsczyk am Steg

1300 Boote, 150 Rennen – was für eine Kulisse für die jungen Häfler Rennruderer. Am Wochenende sind die Sportler des Rudervereins Friedrichshafen (RVF) bei der Regatta in Sarnen in der Schweiz an den Start gegangen. Die Sarner Regatta ist eine nationale Prüfungsregatta für die Schweizer Junioren, entsprechend anspruchsvoll sind von der Schweizer Konkurrenz die Startfelder besetzt. Bei über 30 Grad Lufttemperatur wurden am Samstag die Vorrennen ausgetragen und am Sonntag die Finalrennen.

Leonie Heimpel und Lena Wypyrsczyk gingen im Juniorinnnen-A-Doppelzweier an den Start – gemeinsam mit 17 weiteren Booten. In der Schweiz sind für Junioren keine Leichtgewicht-Rennen ausgeschrieben, Leonie und Lena mussten also im schweren Doppelzweier der A-Juniorinnen an den Start gehen. Sie belegten im Vorlauf den zweiten Platz und qualifizierten sich so fürs A-Finale.

Am Sonntag reichte es dann für Platz drei: Die beiden Häflerinnen gingen nach gutem Start mit hoher Schlagzahl auf die Strecke und mussten sich wie bereits am Samstag der Renngemeinschaft Seeclub Biel/Seeclub Thun geschlagen geben. Im Endspurt konnte sich noch das Boot des Belvoir-Ruderclubs Zürich dazwischenschieben und Heimpel und Wypyrsczyk holten Bronze für Friedrichshafen.

Beide gingen auch im Einer der A-Juniorinnen an den Start. 25 Ruderinnen maßen sich auf der 2000-Meter-Strecke. Leonie Heimpel konnte sich in den Vorrennen im Mittelfeld  gut behaupten und war am Sonntag für den dritten Finallauf gesetzt. Nach einem Bord-an-Bord-Kampf mit der Ruderin vom Seeclub Thun ging sie in diesem Finallauf als Zweite durchs Ziel. Lena Wypyrsczyk konnte am Vortag im Vorlauf den fünften Platz errudern und ging bei der starken Schweizer Konkurrenz am Sonntag im zweiten Finallauf als Sechste durchs Ziel.

Laszlo Neumann und Nick Brindle gingen bei den Junioren im C-Doppelzweier an den Start. Sie konnten sich im Mittelfeld gut behaupten und wurden am Sonntag im dritten Finallauf gesetzt. Sie konnten ihre Zeit noch um 14 Sekunden unterbieten und belegten am Sonntag im Acht-Boote-Feld den sechsten Platz. Oscar und Conrad Paulus mussten sich als Leichtgewichts-Ruderer mit den schweren ihres Jahrgangs messen. Sie belegten am Samstag den siebten Platz und am Sonntag den sechsten Platz. Im Junioren-C-Einer landete Laszlo Neumann am Samstag auf Platz fünf und am Sonntag auf Platz sechs; Lorenz Maurer schaffte am Samstag den siebten Platz und am Sonntag Rang vier.

Henri Hornung und Pascal Hagenlocher starteten im Junioren-Doppelzweier. Nachdem die beiden am Samstag durch einen Schiedsrichterfehler nicht starten durften, konnten sie am Sonntag im fünften Endlauf an den Start gehen. Pascal ruderte in Sarnen seine erste Regatta , entsprechend gab es routiniertere Konkurrenz, die beiden kamen als Sechste durchs Ziel.

Henri Hornung ging bei den Junioren im B-Einer als Leichtgewicht und im unteren Jahrgang bei den 15/16-Jährigen an den Start. Er belegte am Samstag im Vorlauf einen vierten Platz und wurde am Sonntag in den vierten Endlauf gesetzt. Er belegte am Sonntag im Endspurt einen sehr guten dritten Platz belegen, eine Sekunde hinter dem Überlinger RC Bodan und eine halbe Sekunde hinter dem RV Bad Waldsee.

 Das nächste große Ziel der Häfler Ruderer sind die Baden-Württembergischen Meisterschaften Ende Juli. Darauf bereiten sich Leonie Heimpel und Lena Wypyrsczyk derzeit mit Trainer Thomas Weiler im Trainingslager in Breisach vor, die anderen Ruderer trainieren zuhause in Friedrichshafen.